WORKSHOPS

In der Wiener Papiermacherwerkstatt erwarten Sie beste Ausstattung z.B. Holländer, Spindelpresse, Deckelschere, Pulpsprühanlage, Schöpfsiebe... und interessante Workshops des Expertenteams.

Unterkunft: Wir reservieren Ihnen gerne ein Hotelzimmer in unserer Nähe. Bei Bedarf schicken wir eine Auswahl an Hoteladressen zu.

Mitzubringen: Papierschöpfen ist eine nasse Angelegenheit und für wasser- und rutschfestes Schuhwerk ist zu sorgen. Über Dokumentationsmaterial Ihrer bisherigen künstlerischen oder angewandten Arbeiten freuen wir uns.

Freizeit: Sehenswürdigkeiten in der Nähe der Werkstatt sind das Schloß Belvedere, der botanische Garten, das Hundertwasserhaus, das Haus der Musik oder die Flaktürme mit dem Depot für moderne Kunst. Verkehrstechnisch günstig erreichbar ist auch der Wiener Prater, der Zentralfriedhof oder das Museum für Angewandte Kunst. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Wiens sind mit der U-Bahn (Stephansdom 3 U-Bahnstationen) oder zu Fuß leicht erreichbar.

Workshops 2017

Buchbinden Grundlagen: der Halblederband

Peter Zehetmayer

Der Halblederband auf tiefem Falz gearbeitet ist ein ideales Werkstück, um die zahlreichen Arbeitsschritte beim Buchbinden kennenzulernen und ein traditionelles fadengebundenes Buch herzustellen.
Bei Bedarf stellen wir gemeinsam eine Stechvorrichtung her und arbeiten an der Heftlade.

7. und 8. Oktober 9 – 17:00

Workshopkosten € 151.-
Materialkosten € 20.-

Prof. Pospihal mit Kassette

Schachtel oder Kassette oder Mappe

Ludwig Stumptner, Buchrestaurator

Die Grundlage für diese Werkstücke bilden Arbeitsschritte, die jeweils verschieden kombiniert werden. Wobei die Möglichkeiten der Variation und Ausgestaltung vielfältig sind.

Workshopgebühr € 157,–
Materialkosten nach Verbrauch

Samstag 21. Oktober 2017 von 9 – 17:00
Sonntag 22. Oktober 2017 von 9 – 17:00

Ludwig Stumptner Ausbildung zum Buchbinder und Buchrestaurator in Wien, Paris und am „Centro del bel Libro“ in Ascona. Als freiberuflicher Buchgestalter und Buchrestaurator tätig. Seit 1983 Lehrauftrag Buchbindetechniken an der Universität für Angewandte Kunst. Teilnahme an div. Ausstellungen und Wettbewerben.

Urushi frisch
Urushi Zapfer in Joboji
Urushi Rohlack spachteln
Urushi Black Square # 58 von Astrid Edlinger
Urushi
Urushi Versuche

Urushi – japanische Lacktechnik

Astrid Edlinger

Dieser Kurs bietet eine erste Einführung in die japanische Lacktechnik. Im Rahmen eines exklusiven Museums- bzw. Atelierbesuchs haben die TeilnehmerInnen Gelegenheit, historische und zeitgenössische Lackobjekte kennenzulernen, verschiedene Techniken und Möglichkeiten der Gestaltung werden vorgestellt. Eigene praktische Versuche erlauben darüber hinaus diese aufwändige Technik tatsächlich zu »begreifen« und ein kleines, selbstgemachtes Urushi-Objekt mit nach Hause zu nehmen.

ACHTUNG: Im Umgang mit frischem, noch nicht ausgehärtetem Urushi können bei Hautkontakt allergische Reaktionen auftreten. Die TeilnehmerInnen werden gebeten, Arbeitsmantel oder -schürze und Schutzhandschuhe mitzubringen.

Kurskosten: € 158.–
Material: ca. € 25.–

Donnerstag 26. Oktober 2017, 14 – 17:00
Freitag 27. Oktober 2017, 14 – 17:00
Samstag 28. Oktober 2017, 14 – 17:00
Sonntag 29. Oktober 2017, 14 – 17:00

https://www.youtube.com/watch?v=WkxXVazlO3I

Astrid Edlinger, geb. 1968, Studien an der Universität für angewandte Kunst, Wien; Diplomarbeit zum Raumbegriff im Architekturdiskurs und der University of Tokyo, Department of Architecture (diverse Konferenzbeiträge). Tätigkeiten u. a. im Nachtdienst bei der Post, als Textilrestauratorin und AHS-Lehrerin. Seit 2011 als Künstlerin tätig, intensive Auseinandersetzung mit der japanischen Lacktechnik (erneuter Japanaufenthalt im Sommer 2011) und eigene künstlerische Arbeiten mit URUSHI. Letzte Ausstellung »100 Black Squares | Black Square Sweatshop« im Nov./Dez. 2015 im ausstellungsraum.at

Buch vor Instandsetzung
Buch nach Instandsetzung

Instandsetzen von Büchern

MMag. Ilse Mühlbacher, Buchrestauratorin

Ziel dieses Kurses ist es, einfache Reparaturarbeiten an beschädigten Büchern nach konservatorischen Gesichtspunkten durchzuführen.

Das Ansetzen von losen Buchdeckeln, das Aufbringen abgefallener Rücken, das Schließen von Rissen im Papier und das Festigen abgestoßener Ecken werden Teil der praktischen Arbeit sein. Ein theoretischer Unterricht unterstützt die praktische Arbeit, erklärt den Aufbau eines Buches, erläutert die verschiedenen Bindetechniken und zeigt die Verwendung geeigneter Materialien und Klebstoffe. Es können drei kleine, nicht zu stark beschädigte Bücher mitgebracht werden, und anhand einer Schadensanalyse soll herausgefunden werden, welche Schäden mit einfachen Mitteln behoben werden können und wofür ein Buchrestaurator zugezogen werden sollte.

Materialkosten nach Verbrauch
Workshopgebühr
€ 160,00

Freitag, 10. März 2017 14 – 18:00
Samstag, 11. März 2017 9 – 12:00 und 14 – 17:00
Sonntag, 12. März 2017 von 9 – 12:00

oder

Freitag, 31. März 2017 14 – 18:00
Samstag, 1. April 2017 9 – 12:00 und 14 – 17:00
Sonntag, 2. April 2017 von 9 – 12:00

oder

Freitag, 10. November 2017 14 – 18:00
Samstag, 11. November 2017 9 – 12:00 und 14 – 17:00
Sonntag, 12. November 2017 von 9 – 12:00

Mag. Ilse Mühlbacher, geboren 1947 in Kremsmünster, O. Ö., Matura 1966 in Wels
1973 Heirat mit Dr. Ferdinand Mühlbacher, 4 Kinder
1972 Abschluß mit einem Diplom der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien, Meisterklasse für künstlerische Schrift- u. Schriftgestaltung, Prof. Goldschmid.
1982 Sponsion zum Magister artium an der Akademie der Bildenden Künste, Wien, Schillerplatz, mit dem Lehramt für Bildnerische Erziehung und Werkerziehung an AHS. Anschließend Absolvierung des Probejahres in BRG 1070 Wien, Kandlgasse.
Seit 1977 Kursleitertätigkeit im Rahmen der Geraser Kunstkurse mit Schwerpunkt Buchbinden, Buchreparatur und Buntpapierherstellung, sowie im Bildungszentrum Stift Schlierbach/ O.Ö. und im Rahmen der Kulturinitiative Niederösterreich.
Berufliche Tätigkeit: seit 14 Jahren ständige Mitarbeiterin des Institutes für Restaurierung (Schwerpunkt Buchrestaurierung) der Österreichischen Nationalbibliothek Wien; Buchrestaurierungen im eigenen Atelier.

Suminagashi und Shibori

Anna Rubin

Suminagashi und Shibori sind zwei japanische Färbetechniken, bei welchen mit Papier, Wasser und Tusche gearbeitet wird. Beide Techniken lassen viel Raum für individuelle Experimente. Die Einfachheit der verwendeten Materialien und Arbeitsmittel machen Shibori und Suminagashi in jeder Küche/Bad möglich.

Freitag, 17. November 2017 von 10 – 17:00

Materialkosten 15,00 Euro

Workshopgebühr Euro 80,00

Anna Rubin Geboren 1972 in Kärnten; Von 1993 - 2000 Studium der Fächer Textil bei Prof. Eveline Bischof und Malerei bei Prof. Markus Prachensky für das Lehramt an der Akademie der Bildenden Künste.
Auslandsaufenthalte:
1996: Auslandsstipendium der Akademie der Bildenden Künste für Handicraftschool Capella Garden, Schweden.
1999: Slade, school of Fine Arts, Sculpturedepartment, London.
1998 und 2000: Kunsterzieherpreis der Akademie der Bildenden Künste, Wien.
Diplomarbeit über das Thema „Drachen”.
2000 – 2009: Einladungen zu internationalen Drachenfestivals in Japan, Canada, Frankreich, Italien und den USA.
Ab 2002: Jurorentätigkeit bei Kunstdrachenwettbewerben.
2001 – 2003: Lehrtätigkeit am BRG Viktring.
2003 – 2009: Leitungen von Drachenworkshops im In- und Ausland. (z.B.: An der Akademie der Bildenden Künste und der Universität für Angewandte Kunst, FH Spittal/Drau, Kunstforum Montafon/Vorarlberg, Gea-Akademie Schrems/Waldviertel …)
seit 2003 Mitglied des Kärntner Kunstvereins.
www.annarubin.at

Bambus, Licht, Papier

Anna Rubin

Die Technik des Bambusspalten und des Biegens von Bambusstaebchen durch Erhitzen, ermöglicht eine freie Gestaltung von Konstruktionen für Leuchtkörper, welche mit Papier bespannt werden. Bambus und Papier, als Linie und Fläche, ergänzen sich und lassen Strukturen von Licht und Schatten entstehen.

Samstag, 18. März 2017  von 10 – 17:00
Sonntag, 19. März 2017  von 10 – 17:00

oder

Samstag, 18. November 2017  von 10 – 17:00
Sonntag, 19. November 2017  von 10 – 17:00

 

Materialkosten nach Verbrauch
Workshopkosten 160,00 Euro

Mitzubringen: Borstenpinsel, Haarföhn, falls vorhanden dünne, flache Materialien wie: Papier, Briefe, Fäden …  die eingearbeitet werden können.

Anna Rubin Geboren 1972 in Kärnten; Von 1993 – 2000 Studium der Fächer Textil bei Prof. Eveline Bischof und Malerei bei Prof. Markus Prachensky für das Lehramt an der Akademie der Bildenden Künste.
Auslandsaufenthalte:
1996: Auslandsstipendium der Akademie der Bildenden Künste für Handicraftschool Capella Garden, Schweden.
1999: Slade, school of Fine Arts, Sculpturedepartment, London.
1998 und 2000: Kunsterzieherpreis der Akademie der Bildenden Künste, Wien.
Diplomarbeit über das Thema „Drachen”.
2000 – 2009: Einladungen zu internationalen Drachenfestivals in Japan, Canada, Frankreich, Italien und den USA.
Ab 2002: Jurorentätigkeit bei Kunstdrachenwettbewerben.
2001 – 2003: Lehrtätigkeit am BRG Viktring.
2003 – 2009: Leitungen von Drachenworkshops im In- und Ausland. (z. B.: An der Akademie der Bildenden Künste und der Universität für Angewandte Kunst,  FH Spittal/Drau, Kunstforum Montafon/ Vorarlberg, Gea-Akademie Schrems/ Waldviertel …)
seit 2003 Mitglied des Kärntner Kunstvereins.
www.annarubin.at

Leuchte von Andrea Martin
Leuchte von Anneliese Ehrlich
Leuchte von Gudrun Schweighofer
Leuchte von Sabine Wachter
Leuchte von Angela Sixt
Leuchte von Marlene Gollner
Leuchte von Priska Reinbacher

Langstich, koptische Bindung und Criss-Cross-Binding

Mag. Ilse Mühlbacher

In diesem Kurs werden drei außergewöhnliche Buchkonstruktionen erarbeitet und können dann individuell interpretiert werden. Weitere spannende Versionen dieser Bindetechniken werden vorgeführt und können mit dazu geeigneten Materialien realisiert werden. Durch den Einsatz von verschiedenen Gestaltungselementen und Materialien sind individuelle Lösungen umsetzbar.
Alle drei Techniken können klebstofffrei hergestellt werden.
Mitzubringen: Arbeitsgewand, Schere, Bleistift, Radiergummi, Lineal, Dreieck, Stanleymesser, 1 flacher Pinsel (2-3 cm breit). Wenn vorhanden: Falzbein, Ahle, Flachzange, Steine oder Gewichte zum Beschweren

Workshopkosten € 165.–
Materialkosten
€ 18,–
Beinhaltet: Papier, Karton und Pappe, Klebstoff, Bänder, Heftzwirn, Bretter, Buchbinderleinen, Fotokopien und sonstiges Zubehör; Leder wird ggf. nach Verbrauch separat verrechnet.

Freitag, 24. November von 14 – 18:00
Samstag, 25. November von 9 – 12:00 und 14 – 17:00
Sonntag, 26. November von 9 – 12:00

Mag. Ilse Mühlbacher, geboren 1947 in Kremsmünster, O. Ö., Matura 1966 in Wels
1973 Heirat mit Dr. Ferdinand Mühlbacher, 4 Kinder
1972 Abschluß mit einem Diplom der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien, Meisterklasse für künstlerische Schrift- u. Schriftgestaltung, Prof. Goldschmid.
1982 Sponsion zum Magister artium an der Akademie der Bildenden Künste, Wien, Schillerplatz, mit dem Lehramt für Bildnerische Erziehung und Werkerziehung an AHS. Anschließend Absolvierung des Probejahres in BRG 1070 Wien, Kandlgasse.
Seit 1977 Kursleitertätigkeit im Rahmen der Geraser Kunstkurse mit Schwerpunkt Buchbinden, Buchreparatur und Buntpapierherstellung, sowie im Bildungszentrum Stift Schlierbach/ O.Ö. und im Rahmen der Kulturinitiative Niederösterreich.
Berufliche Tätigkeit: seit 14 Jahren ständige Mitarbeiterin des Institutes für Restaurierung (Schwerpunkt Buchrestaurierung) der Österreichischen Nationalbibliothek Wien; Buchrestaurierungen im eigenen Atelier.

Adventwerkstatt

 

Handgeschöpfte Karten und Christbaumschmuck

Beatrix und Savannah Mapalagama

In den ersten Kursstunden lassen wir uns von unserer Kartensammlung inspirieren und schöpfen glitzernde Weihnachtspost. Siebdeckel für Postkarten, Faltkarten, Kreise, Sternschnuppe, besonders kleine Papiere,...stehen zur Verfügung. Dann werden zahlreiche Schmuckstücke für den Christbaum und das weihnachtlich geschmückte Haus vorgestellt.
Am Samstag geht es trockener her: Wir falten, nähen und schneiden unter anderem auch unser handgeschöpftes Papier zu Unikaten.

Freitag, 8. Dezember von 10 – 16h und
Samstag, 9. Dezember 10 – 14h

Workshopkosten inklusive Material  € 130,-

Schattenriss und Scherenschnitt

Veronika Kyral


Als Attraktion des Abends schnitt Hans Christian Andersen aus schwarzem Papier die Silhouetten der anwesenden Gäste, ein Kopf im Profil als Erinnerungsbild für die Liebsten oder ein paar Schnitte ins Papier, die sich beim Auffalten zu einem kleinen Wunderwerk öffnen.
Mit feinen, kleinen Scheren oder auch scharfen Cuttern tauchen wir in die Welt der Silhouetten, Schattenrisse und Faltschnitte, historisch und ethnologisch beeinflusst oder ganz nach eigenen Ideen.

Samstag, 9. Dezember von 15 – 19:00   und
Sonntag, 10. Dezember von 10 – 14:00   

Workshopkosten  € 80,00
Material € 10 – 12,00

Die Teilnehmer bringen bitte die kleinste zu Hause auffindbare Schere, Lineal, Geodreieck und Bleistift mit.

Werkstatttag oder „Ich hab’ da eine Idee“

Nach mehr als zehn Jahren Workshopprogramm haben sich viele Workshopteilnehmerinnen ein Grundwissen angeeignet und möchten gerne ihre eigenen Projekte in der Werkstatt verwirklichen. Deshalb werden meistens an Samstagen Werkstatttage veranstaltet. Um genügend Platz zu haben, arbeiten maximal 4 Personen mit fachmännischer Assistenz an ihren Projekten. Die Atmosphäre ist meistens sehr motivierend und inspirierend und anders als in Workshops werden nicht Techniken vermittelt oder kleinformatig gearbeitet, sondern teils größere, zeitintensive, manchmal herausfordernde, jedenfalls individuelle Arbeiten realisiert.

Pro Person kostet die Benützung der Werkstatt mit Assistenz € 100.– / Tag, dazu kommen bei Bedarf die Materialkosten.
Wer sich für die Teilnahme an einem Werkstatttag interessiert, kann sich in eine Liste eintragen und wird dann regelmäßig über die aktuellen Termine informiert. Bitte schicken Sie eine Mail an: office(at)papierwespe.at mit dem Betreff: Werkstatttag.

Workshops oder selbständiges, projektbezogenes Arbeiten mit ganztägiger Assistenz in der Papiermacherwerkstatt nach terminlicher Vereinbarung. Tageshonorar 200,00 bei einer  Teilnehmerinnenzahl von 1-4 Personen.

Anmeldung

Wenn Sie sich zum Workshop anmelden möchten, füllen Sie bitte das Anmeldeformular aus!

Für weitere Informationen können Sie uns unter der Tel.-Nr. +43 650 4300681 erreichen.

Die Teilnehmerzahl aller Kurse, falls nicht anders angegeben, beläuft sich auf maximal 8.

Bitte geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse bekannt, damit wir Sie über Aktuelles informieren können!

office(at)papierwespe.at

Papierwespe
Werkstatt für
Buch- und
PapierkünstlerInnen
Beatrix Mapalagama

Kleistgasse 18/4, Eingang ums Eck
A-1030 Wien
mobil:
+43 650 4300681
office(at)papierwespe.at